Hilfsnavigation

Logo Landkreis Oberhavel - direkt drüber
AWU-Auto im Rapsfeld

Abfallentsorgung

Aktuelles

Einführung der Biotonne und Tipps zum richtigen Befüllen

Zum 01.07.2020 wurde im Landkreis Oberhavel die Möglichkeit der Bioabfallsammlung mittels Biotonne flächendeckend eingeführt.

Die Entleerung erfolgt im 14-täglichen Rhythmus. Die Abfuhrtermine finden Sie unter www.awu-oberhavel.de (Tourenplan) und in der AWU-App mit Erinnerungsfunktion.

Wichtige Informationen und Praxistipps zum Gebrauch der Biotonne wurden für Sie im Flyer zur Biotonne noch einmal zusammengefasst.

Denn auch wenn Ihre Biotonne nicht vollständig geleert werden konnte, wird der Kippvorgang als Entleerung registriert. Es erfolgt keine kostenfreie Nachleerung oder Erstattung der Gebühr.

Weitere Hinweise hierzu finden Sie unter Bioabfall.

Der Abfallbehälter wurde nicht vollständig geleert

Die Entleerung der Abfallbehälter ist ein automatisiertes Verfahren.

Soweit bei einer unvollständigen Entleerung des Abfallbehälters sowohl ein Fehlverhalten des Fahrers, als auch technische Probleme (zum Beispiel ein Defekt am Entsorgungsfahrzeug der AWU oder ein defekter Transponder) ausgeschlossen werden können, hat die Abfallerzeugerin oder der Abfallerzeuger dafür Sorge zu tragen, dass eine vollständige Entleerung des Behälters erfolgen kann.

Die Abfälle sind so in den Abfallbehälter einzufüllen, dass eine Entleerung mit dem üblichen Verfahren (auch bei Frost) möglich ist. Dabei ist auch das Einschlämmen oder Einpressen von Abfällen - zum Beispiel Einpressen von Rasenschnitt oder nassen Windeln  - in den Abfallbehälter unzulässig (siehe § 21 Abatz 2 der Abfallentsorgungssatzung und § 7 Absatz 3 der Bioabfallsatzung).

Bitte beachten Sie:

Auch wenn Ihr Abfallbehälter nicht vollständig geleert werden konnte, bemisst sich die Höhe der Gebühren nach der auf elektronischem Weg erfassten Anzahl der durchgeführten Entleerungen.

Bei einer unvollständigen Entleerung des Restabfallbehälters oder der Biotonne erfolgt keine Erstattung der Gebühr.

Richtiger Umgang mit Gartenabfällen im Herbst

Im Herbst bereiten viele Gartenbesitzer ihre Gärten auf den bevorstehenden Winter vor. In dieser Zeit verlieren die meisten Bäume und Sträucher ihre Blätter. So fällt in den meisten Gärten eine große Menge an Laub, aber auch an Baum-, Strauch-, Hecken- und Rasenschnitt an.

Leider entsorgt manch rücksichtsloser Gartenbesitzer seine Gartenabfälle im Wald, in Gräben oder am Feld- und Straßenrand. Solch ein Verhalten stellt einen gravierenden Eingriff in die Natur dar.

Die Ablagerung von Gartenabfällen in der freien Natur ist eine Straftat und kann mit Bußgeldern bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Oftmals erwächst aus der illegalen Ablagerung von Gartenabfällen eine "wilde Müllkippe", deren Beseitigung den Gebührenzahler jedes Jahr viel Geld kostet.

Dabei gibt es so viele Möglichkeiten, die Gartenabfälle einfach und unkompliziert loszuwerden.

Zum Beispiel bietet der Landkreis Oberhavel seit dem 01.07.2020 die Entsorgung von Küchen- und Gartenabfällen mittels Biotonne an.

Außerdem ist die Eigenkompostierung eine sinnvolle Alternative, Gartenabfälle gut zu verwerten. Gerade angerottetes Herbstlaub kann, gemischt mit Rasenschnitt und anderen Gartenabfällen, auf den Kompost gegeben und später als natürlicher Dünger für Ihren Garten verwendet werden. Einige Tipps finden Sie auch in unserem Kompostratgeber.

Bitte gehen Sie immer sorgsam mit unserer Natur um, sie wird es uns danken!

Coronavirus - Informationen zur Abfallentsorgung

Die Corona-Pandemie stellt alle Bürgerinnen und Bürger derzeit vor große Herausforderungen. In diesen Zeiten gelten daher für den Umgang mit Abfällen in Quarantäne-Haushalten gesonderte Anforderungen. Informationen zur korrekten Abfallvermeidung und -trennung für Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben, entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt.

Laubsäcke und Wertmarken laufen zum 31.12.2020 aus

Durch die flächendeckende Einführung der Biotonne zum 01.07.2020 läuft die Grünabfallsammlung mittels Laubsack oder Wertmarke für Baum- und Strauchschnittbündel zum 31.12.2020 aus.

Laubsäcke und Wertmarken können noch bis zum 30.09.2020 an den bekannten Verkaufsstellen erworben werden.

Bis zum 31.12.2020 ist weiterhin Folgendes zu beachten:

  • Die zu entsorgenden Laubsäcke sowie Baum- und Strauchschnittbündel dürfen das Gewicht von 20 Kilogramm nicht überschreiten. Aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen werden Säcke sowie Baum- und Strauchschnittbündel, die schwerer als 20 Kilogramm sind, von der AWU nicht mehr abgeholt.
  • Für Baum- und Strauchschnittbündel gilt darüber hinaus eine Maximallänge von 1,00 Meter.
  • Sie haben weiterhin zahlreiche andere Möglichkeiten zur Entsorgung von Gartenabfällen. Beispielsweise mittels BigBags, an gewerblichen Kompostieranlagen und Recyclinghöfen. Es besteht keine Verpflichtung, den Laubsack oder die Biotonne der AWU zu nutzen.

Bundesweite Info-Kampagne zur Mülltrennung

Die dualen Systeme starteten am 10. März 2020 die bundesweite Informationskampagne "Mülltrennung-wirkt.de".

Darin finden Sie ebenfalls viele Informationen rund um die Verpackungssammlung. Diese Informationen wurden für die Verbraucherinnen und Verbraucher zentral zusammengeführt.

Sie haben Ihren Gebührenbescheid erhalten?

Unser Mustergebührenbescheid mit Biotonne und die Mustergebührenbescheid - Erläuterungen sollen Ihnen hilfen, eventuelle Fragen zu Ihrem Gebührenbescheid zu beantworten.

Selbstverständlich sind wir auch telefonisch unter der Telefonnummer 03301 601-3670 direkt für Sie da.

Direkt für Sie da

Bettina Nagel
Fachbereich Umwelt, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
Sachbearbeiterin Abfallberatung
Adolf-Dechert-Straße 1
16515  Oranienburg

Telefon:03301 601-3670
Fax:03301 601-3699

Nachricht schreiben

Sprechzeiten

Dienstag
09.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 18.00 Uhr

Donnerstag
09.00 - 12.00 Uhr
13.00 - 16.00 Uhr